​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​ ​JOBS​​CALLS​​​​​​​​PR​ES​S​​​​​​RESTRICT​E​D AREA
Skip Navigation LinksHome > Willkommen > Forschung > Berg > Institut für Regionalentwicklung > Projekte > Österreich - Agralp: Entwicklung der Agrarstrukturen im Alpenraum
Österreich - Agralp: Entwicklung der Agrarstrukturen im Alpenraum

​​​​ ​<- Zurück zu Agralp​ | Übersicht ​| Betriebsstruktur​ | Flächennutzung | Tierbestand​ | Bevölkerung​​


Landwirtschaftliche Betriebe 

 Im Vergleich zur alpenweite Hofaufgaberate (-35,8%), ist die Entwicklung im österreichischen Konventionsgebiet relativ moderat verlaufen (-12,2%). Die Veränderung der landwirtschaftlichen Betriebe zeigt in den österreichischen Alpen aber klare zeitliche und räumliche Unterschiede. Mit dem Wirtschaftswunder am Ende des Zweiten Weltkriegs setzte mit der Landflucht auch eine massive Abnahme der bäuerlichen Betriebe ein. Diese erreichte ihren Höhepunkt in den siebziger Jahren und flacht seit den achtziger Jahren wieder ab. 

Regional nahmen die Betriebszahlen zwischen 1980 und 2000 unterschiedlich stark ab (Karte). Die kleinbäuerlichen Strukturen im westösterreichischen Realteilungsgebiet (westliches Almbauerngebiet) waren zum Teil sehr stark von der Abnahme bäuerlicher Betriebe betroffen. Die östliche Almbauernwirtschaft, zwischen dem Brenner und den Niederen Tauern, nahm hingegen nur vergleichsweise wenig  ab. Eine ganz andere Entwicklung zeigt die Landwirtschaft in den östlichen Randalpen. Vor allem jene Gemeinden entlang der altindustrialisierten Mur-Mürz-Furche sind von markanten Rückgängen der bäuerlichen Strukturen gekennzeichnet. 

Wie sich der Agrarstrukturwandel auf die Betriebsstrukturen ausgewirkt hat, zeigen die nachfolgenden Ergebnisse zur  Verteilung der Betriebsgrößenklasse und den soziökonomischen Betriebstypen.           


 
Veränderung der landwirtschaftlichen Betriebe zwischen 1980 und 2000​


Kennzahlen zu den landwirtschaftliche Betriebsstrukturen​

Zwischen 1980 und 2000 ist der Anteil der österreichischen Konventionsbetriebe an allen Betrieben im Alpenbogen von 24,5% auf 33,5% angestiegen. Dies ist zum einen auf den moderaten Rückgang der bäuerlichen Betriebe in Österreich und zum anderen auf die starken Abnahmeraten in den südlichen Mitgliedsstaaten vor allem in Italien zurückzuführen. 

Im Durchschnitt entsprechen die Österreichischen Bergbauernbetriebe mit 18 ha LNF in etwa der durchschnittlichen Betriebsgröße der EU 15-Länder. Sie erreichen damit auch beinahe die durchschnittliche Betriebsgröße des gesamten Alpenraums (Betriebsgrößenklasse). Aufgrund des höheren Anteils landwirtschaftlich nutzbarer Flächen und der etwas kleineren durchschnittlichen Betriebsgröße liegt die Betriebsdichte in Österreich dafür um 20% über dem Durchschnitt aller Alpenkonventionsländer.  


Das gesamte Alpenkonventionsgebiet im Vergleich zum österreichischen Konventionsgebiet, 2000

​ ​ ​

 

Konventionsgebiet gesamt1

Konventionsgebiet Österreich2

2/1
(%) 

Zahl der Betriebe

287,282 

96,205 

33.5 

Betriebe / (km²)

1.5 

1.8 

  --- 


Vor dem Hintergrund der schwierigeren Produktionsverhältnisse in den Alpen überrascht folgendes Ergebnis: Bezogen auf den landesweiten Durchschnitt haben im österreichischen Alpenraum zwischen 1980 und 2000 bei weitem weniger Betriebe (-12,2%) die Bewirtschaftung eingestellt als im landesweiten Durchschnitt (-31,6%, Österreich inklusive Konventionsgebiet). 

Ausschlaggebend dafür sind unter anderem die gezielten agrarpolitische Maßnahmen in Form von Bergbauernförderungen und Bergbauernzuschüssen sowie die Direktzahlungen und Alpungsprämien. Dadurch konnte das Überleben zahlreicher Betriebe gesichert werden.  Diese finanziellen Maßnahmen und die familiäre Bindung an den Hof sowie an die Region haben wesentlich zu diesen geringen Abnahmeraten im österreichischen Alpenraum beigetragen. Die Förderungen zusammen mit dem soziokulturellen Hintergrund haben also zu vergleichsweise geringen Hofaufgaberaten geführt. 

Im österreichischen Konventionsgebiet wirtschaften 44,2% aller österreichischen landwirtschaftlichen Betriebe (2000). Da diese Betriebe aber mehr als die Hälfte der landwirtschaftlichen Nutzfläche beanspruchen, liegt die Betriebsdichte im österreichischen Konventionsgebiet um 0,8 Betriebe (-32,1%) je km² unter jener von ganz Österreich.  
   

Austria versus the Austrian Convention area, 2000 ​ ​ ​
 Austria
Austrian Convention area
2/1
(%) 
Number of farms 217,508 96,205 44.2 
Farms/km² 2.6 1.8   --- 


Thematische Karten zu diesem Thema können hier als  PDFs heruntergeladen werden.

Betriebe1980-2000 (663 KB); 1990-2000 (738 KB)
Betriebe/km²:  1980 (733 KB);  1990 (736 KB);  2000 (729 KB)  



​​​​ ​<- Zurück zu Agralp​ | Übersicht ​| Betriebsstruktur​ | Flächennutzung | Tierbestand​ | Bevölkerung​​

CONTACT
Drususallee 1/Viale Druso 1
39100 BOZEN-BOLZANO
Tel. +39 0471 055 300
Fax. +39 0471 055 429
​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​QUICK LINKS
ANERKENNUNGEN

 ​​​
  FOLLOW US​​


​​


 
KONTAKT

Viale Druso, 1 / Drususallee 1
39100 Bolzano / Bozen - Italy
Wie Sie uns erreichen​
Tel: +39 0471 055 055
Fax: +39 0471 055 099
Email: info@eurac.edu
​PEC: administration@pec.eurac.edu​
Partita IVA: 01659400210
P​rivacy
Host of the Alpine Convention