​​​​​​​​​​​​​​​​​​Youtube.jpgFacebook_2015.pngTwitter.jpg​​​​Linkedin ​JOB​​S​​CALLS​​​​​​​​PR​ESS​​​​​​RESTRICT​ED AREA
Skip Navigation LinksHome > Willkommen > Forschung > Projekte > Plurilingual repertoires of South Tyrolean students and their survey, description and usage in multilingual learning scenarios
Plurilingual repertoires of South Tyrolean students and their survey, description and usage in multilingual learning scenarios

 ConverisProjects - ConverisProjectsDetailWebPart

Plurilinguale Sprachenrepertoires Südtiroler SchülerInnen und ihre Erhebung, Beschreibung und Nutzung in mehrsprachigen Lernszenarien
01.08.2016 - 31.07.2019
Detailierte Beschreibung

Aktuell ist die Mehrsprachigkeitsforschung an dem Stand angekommen, dass Kompetenzen in mehreren Sprachen mittlerweile in allen Bereichen als Wert und Potenzial anerkannt werden. Gleichzeitig stellt jedoch die Vernetzung jener Kompetenzen bzw. Ressourcen vor allem im Bildungsbereich noch immer ein Desiderat dar. Hinzu kommt die Herausforderung, das gesamte mehrsprachige Repertoire von Lernenden in den Blick zu nehmen, um so sowohl die Beherrschung von prestigeträchtigen Landes- und Fremdsprachen als auch von weniger genutzten autochthonen sowie allochthonen Sprachen zu fördern.

Selbst in einer mehrsprachigen Region wie der Autonomen Provinz Bozen-Südtirol, in der SchülerInnen nicht nur über Kompetenzen in den zwei, teilweise drei Landessprachen, sondern auch in sprachlichen Varietäten und vielen weiteren Fremd- oder Familiensprachen verfügen, gibt es in diesem Zusammenhang erst seit einiger Zeit Bestrebungen, das Sprachenlernen integriert zu gestalten. Die Integrierte Sprachendidaktik und die darauf aufbauende Entwicklung schulischer Mehrsprachencurricula steht jedoch vor der Schwierigkeit, individuelle Mehrsprachigkeitskompetenzen von SchülerInnen zu fördern ohne diese in ihrer Gesamtheit als mehrsprachige Repertoires erfassen und beschreiben zu können. Daraus ergibt sich die Notwendigkeit, sprachbezogene Kompetenzen umfassend, d.h. sprachenübergreifend zu operationalisieren, doch weder derzeit verfügbare Instrumente zur Sprachstandserhebung noch der Gemeinsame europäische Referenzrahmen für Sprachen (GeRS) erfüllen diesen Zweck.

Einen alternativen Ansatz ermöglicht in diesem Zusammenhang der Referenzrahmen für Plurale Ansätze (RePA), der theoretisch ermittelte Deskriptoren für sprachübergreifende Kompetenzen und Ressourcen mehrsprachiger SchülerInnen bietet, jedoch noch nicht empirisch validiert worden ist. Daher ist unklar, inwiefern mit diesem Instrument beschrieben werden kann, wie SchülerInnen auf ihre individuellen Sprachenrepertoires in mehrsprachigen Lernszenarien bzw. Interaktionssituationen zurückgreifen.

Das Forschungsvorhaben des Projekts „RepertoirePluS“ setzt an dieser Stelle an und wird den Fragen nachgehen, wie man individuelle Sprachenrepertoires operationalisieren und erheben kann und wie diese in mehrsprachigen Interaktionssituationen genutzt werden. Über eine empirische Validierung bereits entwickelter Instrumente zur Beschreibung von Sprachenrepertoires und Mehrsprachigkeits-kompetenzen generiert unsere Studie induktiv und deduktiv neues Wissen für die Erfassung von Sprachenrepertoires und deren Nutzung in mehrsprachigen Interaktionssituationen. Zum einen wird so am Beispiel Südtirols gezeigt, über welche Sprachenrepertoires SchülerInnen verfügen und inwiefern ihnen der Umfang ihrer Sprachenrepertoires und deren Nutzungsmöglichkeiten in mehrsprachigen Situationen bekannt ist. Zum anderen wird im Setting eines „Sprachendorfs“ erforscht, wie die SchülerInnen ihre Sprachenrepertoires in interaktiven mehrsprachigen Lernszenarien aktivieren und nutzen. Darüber hinaus wird unsere Studie darüber Aufschluss geben, wie SchülerInnen über die Nutzung ihrer Sprachenrepertoires reflektieren. Insgesamt ist es das Ziel der Studie zu demonstrieren, wie sich individuelle linguistische Repertoires mit geeigneten Instrumenten erheben und beschreiben lassen, um darauf aufbauend Impulse dafür zu geben, wie man ihre strategische Nutzung im Rahmen von sprachübergreifenden Unterrichtsszenarien fördern kann.

 

Kontakt:


PARTNERS
Autonome Provinz Bozen Südtirol, Abteilung Deutsches Schulamt
Autonome Provinz Bozen Südtirol, Italienisches Schulamt
Autonome Provinz Bozen-Südtirol, Kompetenzzentrum / Referat Migration am Bereich Innovation und Beratung des Deutschen Bildungsressorts,
Autonome Provinz Bozen Südtirol, Ladinische Kultur und ladinisches Schulamt
​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​QUICK LINKS
ANERKENNUNGEN

 
WIE SIE UNS ERREICHEN

EURAC_map.jpg
 
KONTAKT

Viale Druso, 1 / Drususallee 1
39100 Bolzano / Bozen - Italy
Tel: +39 0471 055 055
Fax: +39 0471 055 099
Email: info@eurac.edu
Partita IVA: 01659400210
Newsletter​           P​rivacy
Host of the Alpine Convention