​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​ ​JOBS​​CALLS​​​​​​​​PR​ES​S​​​​​​RESTRICT​E​D AREA
Skip Navigation LinksHome > Willkommen > Forschung > Projekte > Boosting the Alpine local agri-food traditional value chains with the "100% Local!" approach
Boosting the Alpine local agri-food traditional value chains with the "100% Local!" approach

 ConverisProjects - ConverisProjectsDetailWebPart

Stärkung der traditionellen Wertschöpfungsketten der alpinen lokalen Agrar- und Ernährungswirtschaft mit dem Ansatz "100% lokal".
19.08.2019 - 31.01.2021
ABSTRACT

Das Projekt konzentriert sich auf die Valorisierung der alpinen Kurz-Wertschöpfungskette für landwirtschaftliche Lebensmittel (d.h. aller an der Produktion, Vermarktung und dem Verkauf von Produkten beteiligten Akteure), die Produkte anbieten, die vollständig vor Ort produziert und verarbeitet werden. In EUSALP gibt es einige Best Practices für diesen Ansatz, die nachfolgend "100% Local" genannt werden. (100%L). Das Projekt betrachtet die Verbreitung von letzteren als positive Perspektive und entwickelt ein übertragbares Modell zur Verbesserung der Anwendung. Es deckt das Potenzial für unternehmerisches Handeln im Bereich der Valorisierung der Agrar- und Lebensmittelwertschöpfungskette auf, schärft das Bewusstsein für das Modellpotenzial in ausgewählten Fallstudienbereichen und verbindet die Akteure der Agrar- und Lebensmittelwertschöpfungskette mit den zuständigen Kompetenzzentren, um Probleme mit konkreten Lösungen abzugleichen.


Projektbeschreibung

Die Verbraucher interessieren sich zunehmend für die "Werte", die mit den Lebensmitteln, die sie essen, verbunden sind. Die "Werte" können sein, dass die Produkte lokal produziert werden, von kleinen oder mittleren Betrieben oder durch den Einsatz umweltfreundlicher Produktionsverfahren. Das Projekt konzentriert sich auf die Valorisierung der alpinen Kurz-Wertschöpfungskette für landwirtschaftliche Lebensmittel (d.h. aller an der Produktion, Vermarktung und dem Verkauf von Produkten beteiligten Akteure), die Produkte anbieten, die vollständig vor Ort produziert und verarbeitet werden. In EUSALP gibt es einige Best Practices für diesen Ansatz, die nachfolgend "100% lokal" genannt werden. (100%L). Das Projekt betrachtet die Verbreitung von letzteren als positive Perspektive und entwickelt ein übertragbares Modell zur Verbesserung der Anwendung. Es deckt auch das Potenzial für Unternehmertum und Innovation im Bereich der Valorisierung der Wertschöpfungskette von Agrar- und Lebensmitteln auf. Gründe für die derzeitige Unterauslastung des 100%L-Ansatzes sind das mangelnde Bewusstsein für Potenziale, Rahmenbedingungen, Prozesskenntnisse, Produkt- oder Marketinginnovationen, Lücken in der Produktionskette. Das Projekt begegnet diesen Problemen durch: Entwicklung eines replizierbaren Modells auf der Grundlage des 100%L-Ansatzes (WP2); Sensibilisierung und Erprobung des Modellpotenzials in ausgewählten Fallstudienbereichen (WP3); Verbindung der Akteure der Agrar- und Lebensmittelwertschöpfungskette mit den relevanten Kompetenzzentren, um Probleme mit konkreten Lösungen abzugleichen und Möglichkeiten für unternehmerisches Handeln (WP4) aufzudecken. Es folgt einer transnationalen Perspektive und versucht, Gebiete zu überbrücken, die eine kulturelle Identität und ergänzende Produkte (WP5) teilen.


Detailierte Beschreibung

Das Projekt konzentriert sich auf die Valorisierung der alpinen Kurz-Wertschöpfungskette für landwirtschaftliche Lebensmittel (d.h. aller an der Produktion, Vermarktung und dem Verkauf von Produkten beteiligten Akteure), die Produkte anbieten, die vollständig vor Ort produziert und verarbeitet werden. In EUSALP gibt es einige Best Practices für diesen Ansatz, die nachfolgend "100% Local" genannt werden. (100%L). Das Projekt betrachtet die Verbreitung von letzteren als positive Perspektive und entwickelt ein übertragbares Modell zur Verbesserung der Anwendung. Es deckt das Potenzial für unternehmerisches Handeln im Bereich der Valorisierung der Agrar- und Lebensmittelwertschöpfungskette auf, schärft das Bewusstsein für das Modellpotenzial in ausgewählten Fallstudienbereichen und verbindet die Akteure der Agrar- und Lebensmittelwertschöpfungskette mit den zuständigen Kompetenzzentren, um Probleme mit konkreten Lösungen abzugleichen.


PROJECT MANAGER
Teston Francesca
VICE PROJECT MANAGER
Hoffmann Christian
TEAM
Hoffmann Christian
Streifeneder Thomas

100Local_EU_partners.png

​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​QUICK LINKS
ANERKENNUNGEN

 ​​​
  FOLLOW US​​


​​


 
KONTAKT

Viale Druso, 1 / Drususallee 1
39100 Bolzano / Bozen - Italy
Wie Sie uns erreichen​
Tel: +39 0471 055 055
Fax: +39 0471 055 099
Email: info@eurac.edu
Partita IVA: 01659400210
P​rivacy
Host of the Alpine Convention