​​​​​​​​​​​​​​​​​​Youtube.jpgFacebook_2015.pngTwitter.jpg​​​​Linkedin​JOBS​​​​CALLS​​​​​​​​PR​ESS​​​​​​RESTRICT​ED AREA
News

 NewsDetailWebPart

Tagung: Nordsyrischer Föderalismus in einem Land im Krieg

Das föderale System in Rojava schützt Rechte und fördert Pluralismus – eine Konferenz am Forschungszentrum Eurac Research diskutiert über diese Form der Selbstverwaltung.


Sechs Jahre Bürgerkrieg, 300.000 Tote und elf Millionen Vertriebene – allein diese Zahlen geben Aufschluss über die Situation in Syrien. Der Westen interessiert sich in erster Linie für diejenigen, die die Grenzen überschreiten: die Flüchtlinge oder den islamischen Terror. Diese Phänomene haben aber ihren Ursprung in jener sozialpolitischen Krise, die zur Unterdrückung der Grundrechte und zu mangelndem Respekt für die Unterschiede zwischen Geschlechtern, Kulturen und Religionen geführt hat. Genau aus diesem Grund blickt die internationale Forschungsgemeinschaft jetzt Richtung Nordsyrien. In Rojava hat sich eine Art föderale und demokratische Selbstverwaltung entwickelt, die der Region eine stabile Zukunft garantieren könnte. Die Merkmale, Schwierigkeiten und das Potential dieses Systems stehen im Mittelpunkt einer Fachtagung, die am 21. April um 14.30 Uhr im Forschungszentrum Eurac Research in Bozen stattfindet.

Die Region Rojava ist vor allem von Kurden bewohnt, aber auch andere Ethnien und religiöse Gruppen sind hier beheimatet. Der kriegerische Konflikt in Syrien hat dort ein institutionelles Vakuum entstehen lassen, das die Entwicklung einer Selbstverwaltung ermöglicht hat, wenn auch nicht deren Anerkennung durch das Regime. Achtung der Menschenrechte, demokratische Partizipation, ethnischer, religiöser und sprachlicher Pluralismus, Gleichheit, Trennung zwischen Staat und Religion sowie Gleichheit zwischen Mann und Frau sind die Prinzipien, die dieser autonomen Verwaltung zugrunde liegen. Die Minderheiten- und Föderalismusexperten von Eurac Research interessieren sich für die Entwicklungen dieses politischen Systems in Rojava, um zu verstehen, ob es einen Beitrag zur Lösung der Konflikte in Syrien und dem Nahen Osten sein kann.

Welche aber sind die Schwierigkeiten? Wie unterscheidet sich dieses System von anderen, die in Regionen mit ethno-kultureller Vielfalt zur Anwendung kommen? Eine Gruppe internationaler Experten wird bei der Tagung „Demokratischer Konföderalismus: Entwicklungen und Perspektiven der Autonomieerfahrungen in Rojava/Nordsyrien“ am 21. April in Bozen am Sitz von Eurac Research darüber referieren. Die Referenten werden dabei Südtirol und andere Autonomieerfahrungen aus Europa einbeziehen und sie mit dem System in Rojava vergleichen. Die Zukunft dieser Form der Selbstverwaltung wird im Mittelpunkt der Podiumsdiskussion stehen, die die Tagung abschließt.

Die Veranstaltung wird von Eurac Research, der Gesellschaft für bedrohte Völker Südtirol und dem Informationsbüro für Kurdistan in Italien (UIKI-Onlus) organisiert. Die Landesverwaltung (Abteilung Präsidium und Außenbeziehungen, Amt für Kabinettsangelegenheiten, Entwicklungszusammenarbeit und internationale Beziehungen) unterstützt die Veranstaltung im Rahmen der Entwicklungszusammenarbeit und der Bewusstseinsbildung.

Die Teilnahme an der Tagung ist frei. Die Referenten sprechen in ihrer Sprache, eine Simultanübersetzung in Deutsch, Italienisch und Englisch ist vorgesehen.

Für weitere Informationen: andrea.carlà@eurac.edu

19.04.17

 

Click here to open the attachment

​​​

CONTACT
Drususallee 1/Viale Druso 1
39100 BOZEN-BOLZANO
Tel. +39 0471 055 200
Fax. +39 0471 055 299
​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​QUICK LINKS
AWARDS

 
HOW TO REACH US

 
CONTACT

Viale Druso, 1 / Drususallee 1
39100 Bolzano / Bozen - Italy
Tel: +39 0471 055 055
Fax: +39 0471 055 099
Email: info@eurac.edu
Partita IVA: 01659400210
Newsletter​           Privacy
Host of the Alpine Convention