GreenRisk4ALPs

Entwicklung von ökosystembasierten Risiko-Governance-Konzepten zu Naturgefahren und Klimafolgen - von ökosystembasierten Lösungen zur integrierten Risikobewertung

  • Deutsch
  • English
  • Italiano
GreenRisk4ALPs

Im Bereich Naturgefahren und Risikoreduktion weltweit, aber insbesondere im Alpenraum (AS), sind Wälder und Gebirgsökosysteme von herausragender Bedeutung und werden zunehmend mit technischen Maßnahmen oder anderen Präventionskonzepten gleichgesetzt. Wälder schützen wirksam vor Lawinen, Wildbächen, Erdrutschen oder Steinschlag. Bislang wurden jedoch nur wenige Strategien oder Politikkonzepte entwickelt, um Wälder in das Risikomanagement zu integrieren und die zahlreichen Interessen, Anforderungen und Kosten auszugleichen. Die kommenden Herausforderungen in den Alpen sind dramatisch: Begrenzung des Siedlungsraums, steigende Kosten für den Schutz von Siedlungen, vermehrte Konflikte durch steigende Anforderungen und Erwartungen oder kritische Entwicklung von Wirtschaftsbereichen wie "Monokulturtourismus". Ohne eine adäquate, territorial spezifische Umsetzung der Bergwälder in einer Risikominderungsstrategie wird eine nachhaltige Entwicklung in den Alpen schwer zu erreichen sein. Übergeordnetes Ziel von GreenRisk4Alps ist daher die Entwicklung von waldbasierten Konzepten zur Unterstützung des Risikomanagements in Bezug auf Naturgefahren und Klimafolgen. GreenRisk4Alps fördert den Wald als Teil eines nachhaltigen Risikomanagements durch eine Balance von grünen, technischen und präventiven Risikostrategien. GreenRisk4Alps fördert Bergwälder als einen immanenten Teil aller raumrelevanten Maßnahmen zur Minderung von Naturgefahren: aktiv und präventiv. GreenRisk4Alps verfolgt eine klare Strategie zur Überwindung von Konflikten und Resistenzen bei der Reduzierung des Katastrophenrisikos auf Ökosystembasis: Alle relevanten Akteure werden einbezogen und erhalten neue Abschwächungsalternativen und wissenschaftsbasierte Kommunikationsunterstützung.

Alle Aktivitäten werden in fünf ausgewählten Untersuchungsgebieten durchgeführt: Brenner Region (AUT / ITA), Courmayeur (ITA), Kranjska Gora (SLO), Parc de Baronnie (FRA) und Oberammergau (GER). Um einen erfolgreichen Umsetzungsprozess zu fördern und nationale und transnationale Governance-Institutionen anzusprechen, sind Vertreter von Eusalp, Alpine Convention und Cipra Teil des Konsortiums.

Kontaktpersonen: Stefan Steger, Stefan Schneiderbauer

stefan.steger@eurac.edu; stefan.schneiderbauer@eurac.edu

Website: http://www.alpine-space.eu/projects/greenrisk4alps/en/home
Publications
Risk-based decision support for protective forest and natural hazard management
Accastello C, Poratelli F, Renner K, D'Amboise CJL, Teich M (2021)
Buchkapitel
Protective Forests as Ecosystem-Based Solution for Disaster Risk Reduction (Eco-DRR)
The project “GreenRisk4ALPs”
(2021)
Internet

Weitere Informationen: https://youtu.be/WzMMo8RYzY0

Rapid Risk Appraisal: a participatory approach to analyse risk management practices.
Cocuccioni S, Steger S, Renner K (2021)
Vortrag

Konferenz: GreenRisk4ALPs Mountain Forest Conference | Innsbuck-Online | 28.6.2021 - 29.6.2021

State-of-the-art on ecosystem-based solutions for disaster risk reduction: a review on the use of protection forests for disaster risk reduction in mountain areas
Cocuccioni S, Poratelli F, Accastello C, Steger S, Schneiderbauer S, Brun F (2020)
Vortrag

Konferenz: EGU General Assembly 2020 | Vienna | 4.5.2020 - 8.5.2020

https://hdl.handle.net/10863/14980

State-of-the-art on ecosystem-based solutions for disaster risk reduction: The case of gravity-driven natural hazards in the Alpine region
Poratelli F, Cocuccioni S, Accastello C, Steger S, Schneiderbauer S, Brun F (2020)
Zeitschriftenartikel
International Journal of Disaster Risk Reduction

Weitere Informationen: https://www.sciencedirect.com/science/article/abs/pii/S22124 ...

https://doi.org/10.1016/j.ijdrr.2020.101929

Natural hazard risk reduction in the Alpine region: an assessment of alternative protection measures under different environmental scenarios
Cocuccioni S, Steger S, Crespi A, Zebisch M, Schneiderbauer S (2019)
Vortrag

Konferenz: ClimRisk19 - 7 Conferenza Annuale della Societá Italiana per le Scienze del Clima | Trento | 23.10.2019 - 25.10.2019

http://hdl.handle.net/10863/12249

Integrating qualitative and quantitative data from stakeholders and modelling: the integrated risk assessment methodology used for the project “GreenRisk4Alps”
Cocuccioni S (2019)
Vortrag

Konferenz: Inquimus 2019 | Bonn | 26.11.2018 - 28.11.2019

Rapid risk appraisal: an approach to rapidly acquire information on natural hazard risks through local stakeholder involvement
Cocuccioni S, Steger S, Renner K, Zebisch M, Poratelli F, Accastello C, Brun F, Schneiderbauer S (2019)
Vortrag

Konferenz: International Mountain Conference | Innsbruck | 8.9.2019 - 12.9.2019

http://hdl.handle.net/10863/12160

Investigating the role of alpine forests as Eco-DRR against gravitational hazards: a socio-economic analysis
Accastello C, Poratelli F, Renner K, Steger S, Cocuccioni S, Zebisch M, Schneiderbauer S, Brun F (2019)
Vortrag

Konferenz: International Mountain Conference | Innsbruck | 8.9.2019 - 12.9.2019

https://hdl.handle.net/10863/12136

Investigating the role of alpine forests as Eco-DRR against gravitational hazards: a socio-economic analysis
Accastello C, Poratelli F, Renner K, Steger S, Cocuccioni S, Zebisch M, Schneiderbauer S, Brun F (2019)
Vortrag

Konferenz: International Mountain Conference | Innsbruck | 8.9.2019 - 12.9.2019

https://hdl.handle.net/10863/12135

Partner
Bundesforschungszentrum für Wald

unsere Partner

Projekt Team
1 - 5

Projects

1 - 6
Project

NEXOGENESIS

Erleichterung der nächsten Generation wirksamer und intelligenter wasserpolitischer Maßnahmen durch ...

Duration: August 2021 - October 2021Funding:
Societal Challenge (Horizon 2020 /EU funding /Project)

view all

Institute's Projects

Institut
Eurac Research logo

Eurac Research ist ein privates Forschungs-Zentrum mit Sitz in Bozen, Südtirol. Unsere Forscher kommen aus einer Vielzahl von wissenschaftlichen Bereichen und aus allen Teilen der Welt. Gemeinsam widmen sie sich dem, was ihr Beruf und ihre Berufung ist – die Zukunft gestalten.

Was wir tun

Unsere Forschung befasst sich mit den größten Herausforderungen, vor denen wir in Zukunft stehen: Menschen brauchen Gesundheit, Energie, gut funktionierende politische und soziale Systeme und ein intaktes Umfeld. Dies sind komplexe Fragen, und wir suchen nach Antworten in der Interaktion zwischen vielen verschiedenen Disziplinen. Unsere Forschungsarbeit umfasst dabei drei Hauptthemen: lebensfähige Regionen, Vielfalt als lebensförderndes Merkmal, eine gesunde Gesellschaft.

Great Place To Work
ISO 9001 / 2015
ISO 9001:2015
05771/0
ISO 27001
ISO 27001:2013
00026/0
ORCID Member

Gemäß der Verordnung (EU) 2016/679 teilen wir Ihnen mit, dass diese Webseite eigene technische Cookies und Cookies Dritter verwendet, damit Sie effizient navigieren und die Funktionen der Webseite einwandfrei nutzen können. Wenn Sie weiterhin auf diesen Seiten surfen oder auf „OK“ klicken, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Weitere Informationen zu den verwendeten Cookies, und zu ihrer Deaktivierung finden Sie unter:

Privacy Policy