hypO2-MASK

Kann das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes im Ruhestand und bei körperlicher Anstrengung auf Meereshöhe und in der Höhe zu gesundheitlichen Problemen führen? Entwicklung eines Mund-Nasen-Schutzes mit verbesserter Atmungsaktivität und mit bewahrter mikrobieller Filtereigenschaft.

  • Deutsch
  • English
  • Italiano
  • Project duration: February 2021 - February 2022
  • Project status:
    Approval by the Scientific Committee
  • Funding:
    Stiftungen (Other projects /Project)
  • Total project budget: 93.445,00 €

Während der COVID-19 Pandemie haben sowohl die WHO als auch zahlreiche Regierungen die Bevölkerung aufgefordert Masken in der Öffentlichkeit und bei der Arbeit zu tragen. Doch obwohl Masken bei der Verbreitung von COVID-19 hilfreich sein können, kann das Tragen von Masken auch negative Auswirkungen haben. Bei Krankenpflegepersonal, das die Masken 12 Stunden durchgehend getragen hat, wurde ein erhöhter Kohlendioxidgehalt im Blut nachgwiesen. Bei anderen hat das Tragen von Masken nicht nur zu Hyperkapnie, sondern auch zu Hypoxämie geführt, vor allem bei körperlicher Betätigung. Die Hypoxämie ist vor allem für Personen, die in hohen Lagen arbeiten oder leben besonders wichtig. In der Höhe ist beim Tragen der Maske die Sauerstoffsättigung besonders stark betroffen, weil auch nur kleine Veränderungen der Sauerstoffspannung zu einer gorßen Veränderung in der Sauerstoffsättigung führen können. Hypoxie kann die kognitive Leistungsfähigkeit beeeinflussen und zu Arbeits- oder Freizeitunfällen führen. Zudem können Hyopxie und Hyperkapnie zu einem Anstieg der sympathischen Aktivität führen, die in der Pathophysiologie mehrerer kardiovaskulärer und metabolischer Erkrankungen beteiligt ist.

Ziel dieses Projekts ist es den Einfluss des Tragens von chirurgischen Masken bzw. FFP-3 Masken auf den Kohlendioxid- und Sauerstoffgehalt im Blut sowie auf die körperliche und kognitive Leistungsfähigkeit zu untersuchen, und zwar in Ruhe und unter Belastung, auf verschiedenen Meereshöhen. In einer zweiten Phase zielen wir auf die Entwicklung und anschließende Testung von Masken ab, welche eine erhöhte Luftdurchlässigkeit aufweisen bei gleichbleibender mikrobieller Filterwirkung.

Nachdem absehbar ist, dass chirurgische Masken in nächster Zukunft ein massives Umweltproblem darstellen, soll ferner eine biologisch abbaubare Maske entwickelt werden. Masken, die man im Moment erwerben kann, bestehen hauptsächlich aus Polyester und Polypropylen, zwei der gefährlichsten und umweltschädlichsten Materialien überhaupt, vor allem wenn nicht richtig entsorgt. Studien haben gezeigt, dass sich die Masken in Flüssen, Seen und Meeren ansammeln und in manchen Teilen der Welt über 90% der Umweltverschmutzung durch Mikroplastik ausmachen. Angesichts dieses unmittelbaren Problems ist es von entscheidender Bedeutung alternative Materialien für die Produktion von Masken mit geringeren Auswirkungen auf die Umwelt zu finden.

Partner
Functional GmbH
Projekt Team
1 - 5
Institut
Eurac Research logo

Eurac Research ist ein privates Forschungs-Zentrum mit Sitz in Bozen, Südtirol. Unsere Forscher kommen aus einer Vielzahl von wissenschaftlichen Bereichen und aus allen Teilen der Welt. Gemeinsam widmen sie sich dem, was ihr Beruf und ihre Berufung ist – die Zukunft gestalten.

Was wir tun

Unsere Forschung befasst sich mit den größten Herausforderungen, vor denen wir in Zukunft stehen: Menschen brauchen Gesundheit, Energie, gut funktionierende politische und soziale Systeme und ein intaktes Umfeld. Dies sind komplexe Fragen, und wir suchen nach Antworten in der Interaktion zwischen vielen verschiedenen Disziplinen. Unsere Forschungsarbeit umfasst dabei drei Hauptthemen: lebensfähige Regionen, Vielfalt als lebensförderndes Merkmal, eine gesunde Gesellschaft.

Great Place To Work
ISO 9001 / 2015
ISO 9001:2015
05771/0
ISO 27001
ISO 27001:2013
00026/0
ORCID Member

Gemäß der Verordnung (EU) 2016/679 teilen wir Ihnen mit, dass diese Webseite eigene technische Cookies und Cookies Dritter verwendet, damit Sie effizient navigieren und die Funktionen der Webseite einwandfrei nutzen können. Wenn Sie weiterhin auf diesen Seiten surfen oder auf „OK“ klicken, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Weitere Informationen zu den verwendeten Cookies, und zu ihrer Deaktivierung finden Sie unter:

Privacy Policy