Wissenschaftlicher Beirat

  • Deutsch
  • English
  • Italiano

Professor Michael Boehnke (USA - Michigan)

Michael Boehnke ist der Richard G. Cornell Distinguished University Professor für Biostatistik. Er ist Direktor des University of Michigan Center for Statistical Genetics and Genome Science Training Program, Mitglied der National Academy of Medicine und Fellow der American Statistical Association und der American Association for the Advancement of Science. Professor Boehnke absolvierte sein Grundstudium in Mathematik an der Universität von Oregon und promovierte in Biomathematik an der UCLA. Er ist seit 1984 an der Fakultät in Michigan tätig. Seine Forschung konzentriert sich auf Probleme des Studiendesigns und der statistischen Analyse humangenetischer Daten mit besonderem Schwerpunkt auf der Entwicklung und Anwendung statistischer Methoden für die Kartierung menschlicher Gene, wobei der Schwerpunkt derzeit auf Krankheits- und Merkmalsassoziationsstudien auf der Grundlage von Genomsequenz- und Genotyp-Array-Daten liegt. Er ist Leiter der Finland-United States Investigation of NIDDM (FUSION)-Studie zur Genetik von Typ-2-Diabetes, der GoT2D- und T2D-GENES-Studien zur Sequenzierung von Typ-2-Diabetes sowie der BRIDGES- und InPSYght-Sequenzierungsstudien zu bipolarer Störung und Schizophrenie. Er ist Gründer und Mitglied des Lenkungsausschusses der Konsortien DIAGRAM (Typ-2-Diabetes), DIAMANTE (Typ-2-Diabetes), MAGIC (Glukose- und Insulinmerkmale), GIANT (anthropometrische Merkmale) und Global Lipids (genomweite Assoziationsmetaanalyse). Professor Boehnke hat mehr als 340 begutachtete Publikationen veröffentlicht und war Vorsitzender oder Ko-Vorsitzender von 20 Promotionsausschüssen sowie Betreuer von 10 Post-Docs; 26 seiner 30 abgeschlossenen Praktika führten direkt zu Lehrstuhlpositionen an großen Forschungsuniversitäten. Seit Anfang der 2000er Jahre berät er das Institut für Biomedizin bei der Einrichtung von Studiengängen und war in dieser Zeit durch seine Teilnahme an verschiedenen SABs eine ständige Quelle der Orientierung und Beratung. Er sorgt für Kontinuität und Beratung und hält uns auf dem neuesten Stand der biostatistischen Studien weltweit.

Professor Richard M. Myers (USA - Alabama)

Richard M. Myers (geboren am 24. März 1954) ist ein amerikanischer Genetiker und Biochemiker. Er ist Präsident und wissenschaftlicher Leiter des HudsonAlpha Institute for Biotechnology. Seinen Doktortitel erwarb er 1982 an der University of California in Berkeley im Labor von Dr. Robert Tjian. Danach verbrachte Myers fast vier Jahre als Postdoktorand im Labor von Dr. Tom Maniatis, wo er die menschliche Genregulation untersuchte. Einige neue Technologien, die er in Maniatis' Labor entwickelte, brachten ihn mit dem Gebiet der Humangenetik in Berührung, und ein Großteil seiner Arbeit befasst sich seither mit der Entwicklung und dem Einsatz von Genomik und genetischen Werkzeugen zum Verständnis der grundlegenden menschlichen Biologie und von Krankheiten. Myers war von 1985 bis 1993 an der Universität von Kalifornien in San Francisco und anschließend von 1993 bis 2008 in der Abteilung für Genetik an der Stanford University School of Medicine tätig. Im Jahr 2008 zog er nach Huntsville im US-Bundesstaat Alabama, um am Aufbau des HudsonAlpha Institute for Biotechnology mitzuwirken, dessen Präsident und wissenschaftlicher Leiter er bis heute ist. Zuvor war er Vorsitzender der Abteilung für Genetik an der Stanford University und Direktor des Stanford Human Genome Center. Myers' Genomzentrum steuerte etwa 10 Prozent der Daten bei, die im Rahmen des Humangenomprojekts für die Sequenzierung des menschlichen Genoms benötigt wurden. Seine Forschung konzentriert sich auf Humangenetik und Genomik und deren Wechselwirkung mit Erbkrankheiten.

Professor Maria Grazia Spillantini (UK)

Maria Grazia Spillantini ist Professorin für Molekulare Neurologie am John Van Geest Centre for Brain Repair der Universität Cambridge (UK). Sie arbeitete zusammen mit Rita-Levi Montalcini an der Erforschung des Nervenwachstumsfaktors (was Prof. Montalcini den Nobelpreis einbrachte), aber am bekanntesten ist sie in der wissenschaftlichen Welt für ihre Entdeckung von Alpha-Synuclein als Hauptproteinkomponente in pathologischen intrazellulären Einschlüssen bei der Parkinsonschen Krankheit und verwandten Störungen (Nature 1997). Ihre bahnbrechende Entdeckung führte zur Definition einer Untergruppe von neurodegenerativen Erkrankungen, die als Synucleinopathien bezeichnet werden. Ihre derzeitige Forschungsarbeit konzentriert sich auf die Biologie und Pathophysiologie von Alpha-Synuclein und Tau bei neurodegenerativen Erkrankungen des Alterns und versucht, deren Rolle bei der Pathogenese zu klären und experimentelle Therapien zu testen. Prof. Spillantini ist Mitglied der Royal Society und der Academy of Medical Sciences. Sie wurde mit dem Potamkin-Preis der American Academy of Neurology, dem Cotzias-Preis der Spanischen Neurologischen Gesellschaft, dem Van-Andel-Preis für herausragende Leistungen in der Parkinson-Forschung und der Camillo-Golgi-Medaille ausgezeichnet. Sie ist Mitglied in mehreren Bewertungs- und Gutachterausschüssen, u. a. im Europäischen Forschungsrat, und in Redaktionsausschüssen von Zeitschriften (z. B. Brain). Sie eignet sich sehr gut als Beraterin für Forschungsstrategien und Projektevaluierung in den Bereichen Neurologie, Neurobiologie, Genetik und experimentelle Therapeutika.

Professor Elisabetta Cerbai (Italien)

Prof. Elisabetta Cerbai (Università degli Studi di Firenze) ist eine international anerkannte Wissenschaftlerin auf dem Gebiet der Kardiologie, Zellphysiologie, Pharmakologie und des plötzlichen Herztods. Sie hat mehr als 160 Artikel in von Experten begutachteten Fachzeitschriften veröffentlicht. Prof. Cerbai war außerdem Vizerektorin für wissenschaftliche Forschung an der Università degli Studi di Firenze (2009 - 2015), Koordinatorin des Nucleo di Valutazione an der Universität Sapienza in Rom (2013-2016) und Mitglied des Beirats des Gesundheitsministeriums "Consiglio Superiore di Sanita" (2015-2018). Daher wird Prof. Cerbai aufgrund ihrer herausragenden wissenschaftlichen Leistungen auf dem Gebiet der Zellkardiologie und ihrer nachgewiesenen Erfahrung als Bewerterin wissenschaftlicher Strategien und Ergebnisse eine unschätzbare Bereicherung für den Beirat sein.

Professor Pascal Borry (Belgien)

Pascal Borry ist außerordentlicher Professor für Bioethik am Zentrum für Biomedizinische Ethik und Recht (Universität Leuven, Belgien). Seine Forschung konzentriert sich auf die Grundlagen- und angewandte Forschung in der Bioethik. Seine Hauptforschungsaktivitäten konzentrieren sich auf die ethischen, rechtlichen und sozialen Implikationen der Genetik und Genomik. Er veröffentlichte unter anderem zu Themen wie Gentests direkt für den Verbraucher, Genomik im öffentlichen Gesundheitswesen, Biobanking, Forschung an menschlichem Gewebe, Gentests, Schwangerschaftsvorsorge und Neugeborenenscreening. Er veröffentlichte auch über das Verhältnis zwischen empirischen und normativen Ansätzen in der Bioethik. Er hat mehr als 100 Veröffentlichungen in internationalen Fachzeitschriften mit Peer-Review veröffentlicht. Pascal Borry ist an verschiedenen nationalen und internationalen Forschungsprojekten beteiligt. Dazu gehören Projekte wie GENEBANC (Genetic bio and dataBanking: Vertraulichkeit und Schutz von Daten. Towards a European harmonisation and policy), ENGAGE (European network of genomic and genetic epidemiology), EUROGENTEST, Public Health Genomics II, EUCellex (Cell-based regenerative medicine: new challenges for EU legislation and governance), PACITA (Parliaments and civil society in technology assessment) und das Marie Curie-Projekt Ethical, legal and Social aspects of direct-to-consumer genetic testing. Er ist außerdem stellvertretender Vorsitzender der COST-AKTION IS1303 Gesundheit der Bürger durch öffentlich-private Initiativen: Öffentliche Gesundheit, Markt und ethische Perspektiven (CHIP ME). Er ist Programmdirektor des Master of Bioethics und unterrichtet Medizinstudenten in medizinischer Ethik. Er ist Mitglied der flämischen Kommission für Neugeborenenscreening (2012-2017), Mitglied des belgischen beratenden Ausschusses für Bioethik (2014-2018) und Experte des Obersten Gesundheitsrates (2014-2020). In der European Society of Human Genetics ist er Mitglied des Professional and Public Policy Committee (2009-2016) und gewähltes Mitglied des Vorstands (2012-2017). Innerhalb der Universität ist er Mitglied der Lenkungsgruppe YouReCa (Young Researchers Careers). Seit kurzem ist er Mitglied des Ethikausschusses der Welt-Anti-Doping-Agentur. Er wurde mit verschiedenen Preisen ausgezeichnet. Im Jahr 2006 erhielt er den dreijährlichen Preis für biomedizinische Ethik "Professor Roger Borghgraef". Im Jahr 2014 erhielt er außerdem den Innovationspreis der niederländischen Vereinigung für Community Genetics und Public Health Genomics und 2015 den Preis der niederländischen Gesellschaft für Bioethik. Im Jahr 2015 erhielt er außerdem den Preis für Wissenschaftskommunikation der Königlichen Flämischen Akademie Belgiens für Wissenschaft und Kunst. Er war Gastwissenschaftler an der Case Western Reserve University, der Université de Montréal und dem VU Medical Center Amsterdam. Er ist nach wie vor Gastwissenschaftler am Zentrum für Genomik und Politik der McGill-Universität.

Professor Manuel Mayr

Manuel Mayr schloss sein Medizinstudium an der Universität Innsbruck (Österreich) im Jahr 1999 ab. Danach zog er nach London, um zu promovieren. Nach Abschluss seiner Promotion wurde er 2011 zum Professor ernannt. Im Jahr 2017 wurde er mit einem angesehenen persönlichen Lehrstuhl der British Heart Foundation ausgezeichnet. Seine akademischen Leistungen wurden mit dem ersten Michael Davies Early Career Award der British Cardiovascular Society (2007), dem ersten Bernard and Joan Marshall Research Excellence Prize der British Society for Cardiovascular Research (2010) und dem Outstanding Achievement Award des European Society of Cardiology Council for Basic Cardiovascular Science (2013) gewürdigt.

Professor Emanuele Di Angelantonio

Emanuele hat in Italien und Frankreich eine Ausbildung in kardiovaskulärer Medizin absolviert und ist beim General Medical Council des Vereinigten Königreichs als Facharzt für allgemeine innere Medizin eingetragen. Nach Abschluss seiner Facharztausbildung erwarb er 2005 einen MSc in medizinischer Statistik an der London School of Hygiene and Tropical Medicine und promovierte 2009 in Epidemiologie an der University of Cambridge. Im Jahr 2010 wurde er zum Universitätsdozent für Medizinisches Screening in der Abteilung für öffentliche Gesundheit und Primärversorgung ernannt, wo er das Team für klinische Epidemiologie in der Abteilung für kardiovaskuläre Epidemiologie leitet. Im Jahr 2012 gründete und leitete er eine neue Forschungsgruppe für die Gesundheit von Blutspendern und profitierte dabei von seiner Ernennung zum Principal Investigator in Donor Health Research und Honorarberater des NHS Blood and Transplant (NHSBT). Seit 2015 ist er Programmleiter und stellvertretender Direktor des National Institute of Health Research (NIHR) Blood and Transplant Research Unit in Donor Health and Genomics in Cambridge.

Professor Niko Beerenwinkel

Niko Beerenwinkel ist seit April 2013 ausserordentlicher Professor für Computational Biology an der ETH Zürich. Niko Beerenwinkel studierte Mathematik, Biologie und Informatik in Bayreuth, Valladolid, Bonn und Saarbrücken. Er erhielt 1999 sein Diplom in Mathematik an der Universität Bonn und 2004 seinen Doktortitel in Informatik an der Universität des Saarlandes. Seine Dissertation wurde von der Max-Planck-Gesellschaft mit der Otto-Hahn-Medaille gewürdigt. Nach seinem Abschluss erhielt er das renommierte Emmy-Noether-Stipendium, mit dem er zwischen 2004 und 2006 als Postdoktorand an der UC Berkeley forschte. Er war am Program for Evolutionary Dynamics an der Harvard University tätig, bevor er 2007 an die ETH Zürich wechselte. Niko Beerenwinkels Forschung befasst sich mit der Entwicklung mathematischer Modelle komplexer Biosysteme und effizienter Algorithmen für die Analyse hochaufgelöster molekularer Daten. Seine Interessen reichen von den mathematischen Grundlagen biostatistischer Modelle bis hin zu klinischen Anwendungen. Zu den aktuellen Forschungsthemen gehören grafische Modelle, molekulare Evolution, HIV-Medikamentenresistenz, somatische Evolution von Krebs und ultra-tiefe Sequenzierung von Viruspopulationen.

Institut
Eurac Research logo

Eurac Research ist ein privates Forschungs-Zentrum mit Sitz in Bozen, Südtirol. Unsere Forscher kommen aus einer Vielzahl von wissenschaftlichen Bereichen und aus allen Teilen der Welt. Gemeinsam widmen sie sich dem, was ihr Beruf und ihre Berufung ist – die Zukunft gestalten.

Was wir tun

Unsere Forschung befasst sich mit den größten Herausforderungen, vor denen wir in Zukunft stehen: Menschen brauchen Gesundheit, Energie, gut funktionierende politische und soziale Systeme und ein intaktes Umfeld. Dies sind komplexe Fragen, und wir suchen nach Antworten in der Interaktion zwischen vielen verschiedenen Disziplinen. Unsere Forschungsarbeit umfasst dabei drei Hauptthemen: lebensfähige Regionen, Vielfalt als lebensförderndes Merkmal, eine gesunde Gesellschaft.

Great Place To Work
ISO 9001 / 2015
ISO 9001:2015
05771/0
ISO 27001
ISO 27001:2013
00026/0
ORCID Member

Gemäß der Verordnung (EU) 2016/679 teilen wir Ihnen mit, dass diese Webseite eigene technische Cookies und Cookies Dritter verwendet, damit Sie effizient navigieren und die Funktionen der Webseite einwandfrei nutzen können. Wenn Sie weiterhin auf diesen Seiten surfen oder auf „OK“ klicken, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Weitere Informationen zu den verwendeten Cookies, und zu ihrer Deaktivierung finden Sie unter:

Privacy Policy