ScienceBlogs
Home

Dolomìa: Eine digitale Plattform für Migrant:innenvereine im Südtirol

1
02 November 2022
1
Photo credit: Asia De Lorenzi -

Studien zum Thema Migration erachten den freiwilligen Engagement als grundlegendes Element von Integrations- und Eingliederungsprozessen. Die neuen Bürger:innen nehmen nicht nur an den Aktivitäten lokaler Freiwilligenverbände teil und profitieren davon, sondern sie sind auch die Protagonist:innen und Gründer:innen neuer Vereine. In einem kürzlich durchgeführten Projekt in Südtirol haben wir uns die Frage gestellt: Welche Instrumente sind am besten geeignet, um diese Vereine zu unterstützen?

Kseniia Obukhova

Kseniia Obukhova ist eine in Italien ansässige Sozialdesignerin und Kulturmanagerin, die sich auf den Aufbau von Verbindungen und die Förderung kreativer Disziplin als Instrument für positive Veränderungen konzentriert. Nach ihrem Abschluss in Kommunikationsdesign an der Polytechnischen Universität von Mailand begann sie als kreative Projektmanagerin bei Graphic Days zu arbeiten, einem führenden unabhängigen italienischen Festival für visuelles Design. Derzeit ist Kseniia im Masterstudiengang für ökosoziales Design an der Universität Bozen eingeschrieben, wo sie die Beziehungen zwischen kreativen öffentlichen Maßnahmen und deren lokaler Umsetzung analysiert. Kontakt: Kseniia.Obukhova@design-art. unibz.it, kseniiaobu@gmail.com

Hannah Verena Marti

Hannah Marti ist eine multidisziplinäre Designerin, Freiwillige und soziale Aktivistin. Sie hat an mehreren Projekten als Designerin gearbeitet, sucht aber oft die Position eines Allrounders, wo sie "mehr als" den kreativen Teil übernehmen kann. Die meisten ihrer Erfahrungen hat sie in lokalen Projekten gesammelt, z.B. als Co-Managerin eines Freiwilligenvereins, der ein Inklusionsprojekt mit Menschen mit Migrations- oder Flüchtlingshintergrund in der Schweiz durchführt. Darüber hinaus arbeitet sie auch in einem internationalen Kontext, z.B. durch ihre Beteiligung an einem Plastikrecyclingprojekt in Nicaragua. Immer neugierig darauf, neue Methoden und Werkzeuge zu erlernen und ihren Horizont zu erweitern, um einen größeren Einfluss auf soziale und nachhaltige Veränderungen zu haben, absolviert sie derzeit einen Masterstudiengang in Eco-Social Design an der Freien Universität Bozen in Italien. Kontakt: HannahVerena.Marti@design-art.unibz.it, hannahmarti@bluewin.ch

Sofia Scroppo

Sofia Scroppo ist Designerin aus Italien und hat einen Bachelor-Abschluss in Grafikdesign von der Akademie der Schönen Künste in Bologna. Sie arbeitet als freiberufliche visuelle Designerin, hauptsächlich im Kulturbereich, und ist derzeit im Masterstudiengang für ökosoziales Design an der Freien Universität Bozen eingeschrieben. Sie ist dabei, ihre Praxis als Moderatorin und Projektmanagerin zu verfeinern, wobei ihr Schwerpunkt auf sozialer Gerechtigkeit und gemeinschaftsorientiertem Design liegt. Ihr Forschungsinteresse konzentriert sich auf die rituelle Bedeutung von Kunst und Musik in ihrer gemeinschaftsbildenden Funktion, insbesondere im ländlichen Raum. In diesem Rahmen erforscht sie, wie die Förderung alternativer Narrative und positiver Zukunftsszenarien einen sozialen Wandel von unten nach oben fördern kann.

Tags

  • Migration

Citation

https://doi.org/10.57708/b143236618
Obukhova, K., Marti, H. V., & Scroppo, S. Dolomìa: a digital platform for migrant associations in South Tyrol . https://doi.org/10.57708/B143236618

Related Post

ScienceBlogs
23 March 2022mobile-people-and-diverse-societies

Who is a refugee? Understanding Europe’s diverse responses to the 2015 and the 2022 refugee arrivals

ScienceBlogs
21 March 2022mobile-people-and-diverse-societies

Ethnic and linguistic identity in Ukraine? It’s complicated

ScienceBlogs
28 February 2022mobile-people-and-diverse-societies

Migrazioni, agricoltura e sviluppo rurale