ScienceBlogs
Home

Aus unserer Versuchsküche: Riesengänsefüße auf die simple Art

1
22 June 2022
1
Syd Wachs on unsplash -

Es sind ansehnliche Exoten, die uns Sabine Anfang Juni in unseren Einkaufskorb legt: Riesengänsefüße. Auch wenn ihr Name Anderes vermuten lässt, handelt es hierbei um eine Gemüsesorte – sie werden auch schlicht als Baumspinat bezeichnet. Zumindest in rohem Zustand bieten sie auch etwas fürs Auge: kleine gezackte Blätter in minzfarbenem Grün kombiniert mit einem magentafarbenen Rosaton. Ursprünglich wohl ein Einwanderer aus dem Himalaya hat er inzwischen zumindest im südlichen Alpenraum verschiedentlich Wurzeln geschlagen. Jetzt, wo wir ihn in unserer Versuchsküche verkocht haben und er mithin in unser Bewusstsein vorgedrungen ist, entdecken wir ihn in diesem Frühsommer am laufenden Band in Bauerngärten und auf Gemüseäckern.

Das spezifische Baumspinat-Aroma entdeckt man am besten mit dem folgenden, sehr schlichten Rezept.

Zubereitungszeit

ca. 10 Minuten, plus 15 Minuten ganz entspannt.

Zutaten

  • 350 g Baumspinat1 Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • Salz
  • Rapsöl oder ein anderes geschmacksneutrales Öl
  • 150 ml Wasser

Zubereitung

Wir waschen den Baumspinat und entfernen dort, wo vorhanden, die harten Stielenden. Zwiebel und Knoblauch hacken wir fein. Im Wok (es geht natürlich auch ein normaler Topf) lassen wir das Öl heiß werden und braten darin Zwiebel und Knoblauch an. Den Baumspinat geben wir dazu, salzen ihn und braten ihn bei mittlerer Hitze leicht an. Wir löschen das Gemisch mit Wasser ab und dünsten es bei schwacher Hitze für ca. 15 Minuten bei geschlossenem Deckel. Ui, schon fertig 😊!

Ricarda Schmidt

Variante: Gewürzte Riesengänsefüße

Man kann dem Baumspinat natürlich auch mehr Gewürze zumuten. In unserem Urteil sind wir uns allerdings uneinig. Mir (Ricarda) geht mit dieser Variante zu viel vom feinen Aroma des Baumspinats verloren – als großer Gewürzfan fand Hans hingegen diese Variante ebenfalls spannend. Aber entscheidet selbst!

Ricarda Schmidt

Zubereitungszeit

ca. 15 Minuten, plus 15 Minuten ganz entspannt.

Zutaten

  • 350 g Baumspinat
  • 1 Zwiebel
  • 1 große Knoblauchzehe
  • Rapsöl oder ein anderes geschmacksneutrales Öl
  • Grober schwarzer Pfeffer
  • Majoran (Menge je nach Geschmack)
  • Kreuzkümmel (Menge je nach Geschmack)
  • 150 ml Gemüsebrühe

Zubereitung

Zwiebeln und Knoblauch schneiden wir fein. Das Öl lassen wir im Wok (oder auch normalen Topf) heiß werden. Majoran, Kreuzkümmel und Pfeffer braten wir im Öl leicht an, fügen dann Knoblauch und Zwiebeln dazu, und anschließend den Baumspinat. Mit Gemüsebrühe löschen wir die Mischung ab und dünsten sie bei geschlossenem Deckel und mittlerer Hitze ca. 15 Minuten. Das bebilderte Rezept findest Du wie immer auf der Webseite der Artenvielfaltshöfe – dieses Mal in leckerer Kombination mit einer tierischen Beilage vom stark gefährdeten Pinzgauer Rind. Denn was für Pflanzen gilt, gilt natürlich auch für alte Haustierrassen: Aufessen, um ihnen ein Weiterleben zu ermöglichen!

Ricarda Schmidt

Ricarda Schmidt

Ricarda Schmidt arbeitet am Institut für Regionalentwicklung zur großen Vielfalt der Thematik ‚Lebendiges Kulturerbe‘.

Citation

https://doi.org/10.57708/b122361990
Schmidt, R. Aus unserer Versuchsküche: Riesengänsefüße auf die simple Art. https://doi.org/10.57708/B122361990

Related Post

ScienceBlogs
13 November 2019agriculture

Gli agricoltori del deserto: da rifugiati a contadini in Alto Adige

ScienceBlogs
28 October 2019agriculture

Die soziale Ader der Landwirtschaft

Ellena Brandner
ScienceBlogs
15 October 2019agriculture

Una scoperta tanto casuale, quanto sensazionale: il nesso tra agricoltura e cultura

Eleonora Psenner