ISAP

  • Deutsch
  • English
  • Italiano
  • Project duration: May 2021 - May 2023
  • Project status:
    Approval by the Scientific Committee
  • Funding:
    Provincial P.-L.P. 14. Mobility (Province BZ funding /Project)

In Europa ist einer von fünf Menschen von chronischen Schmerzen betroffen. Dies verursacht eine große sozioökonomische Belastung und Kosten in Milliardenhöhe. Fast die Hälfte (40 %) der Patienten mit chronischen Schmerzen empfindet ihre Schmerzbehandlung als unzureichend, und es besteht ein dringender Bedarf an der Entwicklung neuer schmerzlindernder Medikamente. Schmerz ist ein komplexer Zustand, der von vielen genetischen Faktoren beeinflusst wird. Neue genomweite Assoziationsstudien (GWAS) haben eine Reihe von Genen identifiziert, die mit Schmerzen beim Menschen in Verbindung stehen. Für viele von diesen Genen ist die funktionelle Bedeutung noch nicht geklärt. Im Rahmen einer der größten Gesundheitsstudien mit Stammbäumen, familiärer Vorgeschichte und Genotypen in Europa (CHRIS-Studie) hat das Insitut für Biomedizin festgestellt, dass KCND3 mit Schmerzphänotypen assoziiert ist. Durch Exom-Sequenzierung hat das Insitut für Biomedizin kürzlich 90 Träger von 9 Missense- und 1 Frame-Shift-Variante identifiziert, die als schädlich eingestuft werden. Viele der Träger dieser Varianten weisen mäßige bis schwere chronische Schmerzphänotypen auf.
Das von KCND3 kodierte Protein ist für die unterschwelligen K+-Ströme vom Typ A in sensorischen Neuronen verantwortlich, die die neuronale Erregbarkeit unterhalb der Schwelle des Aktionspotenzials (AP) hemmen können. In den sensorischen Neuronen von Nagetieren ist die Expression von KCND3 in der Population der C-Faser-Mechanorezeptoren mit niedriger Schwelle (C-LTMRs) angereichert, die für die Wahrnehmung angenehmer Berührungen verantwortlich sind. Sowohl KCND3 als auch C-LTMRs wurden in präklinischen Modellen für chronische Schmerzen nachgewiesen. Dies uns zu der Hypothese geführt, dass es sich bei den neuen KCND3-Varianten um Mutionenen mit Funktionsverlust handelt, die zu einer erhöhten Erregbarkeit der C-LTMRs und damit zu abnormalen Schmerzen führen. Durch dieses Projekt "ISAP" werden wir neue Einblicke in die funktionelle Bedeutung von KCND3 bei der peripheren Schmerzverarbeitung beim Menschen gewinnen und eine Plattform für die künftige Erprobung potenzieller schmerzlindernder Medikamente schaffen, die auf diesen Kaliumkanal abzielen.

Projekt Team
1 - 2

Projects

1 - 4
Project

EPIC

Epigenetik der Immunität bei Krebserkrankungen

Duration: September 2019 - October 2021Funding:
Italy-Austria 2014-2020 (EUTC / EU funding / Project)

view all

Institute's Projects

Institut
Eurac Research logo

Eurac Research ist ein privates Forschungs-Zentrum mit Sitz in Bozen, Südtirol. Unsere Forscher kommen aus einer Vielzahl von wissenschaftlichen Bereichen und aus allen Teilen der Welt. Gemeinsam widmen sie sich dem, was ihr Beruf und ihre Berufung ist – die Zukunft gestalten.

Was wir tun

Unsere Forschung befasst sich mit den größten Herausforderungen, vor denen wir in Zukunft stehen: Menschen brauchen Gesundheit, Energie, gut funktionierende politische und soziale Systeme und ein intaktes Umfeld. Dies sind komplexe Fragen, und wir suchen nach Antworten in der Interaktion zwischen vielen verschiedenen Disziplinen. Unsere Forschungsarbeit umfasst dabei drei Hauptthemen: lebensfähige Regionen, Vielfalt als lebensförderndes Merkmal, eine gesunde Gesellschaft.

Great Place To Work
ISO 9001 / 2015
ISO 9001:2015
05771/0
ISO 27001
ISO 27001:2013
00026/0
ORCID Member

Gemäß der Verordnung (EU) 2016/679 teilen wir Ihnen mit, dass diese Webseite eigene technische Cookies und Cookies Dritter verwendet, damit Sie effizient navigieren und die Funktionen der Webseite einwandfrei nutzen können. Wenn Sie weiterhin auf diesen Seiten surfen oder auf „OK“ klicken, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Weitere Informationen zu den verwendeten Cookies, und zu ihrer Deaktivierung finden Sie unter:

Privacy Policy