null

magazine_ Article

Erstversorgung: Drohnen machen den Unterschied

Annelie Bortolotti
© Eurac Research | Annelie Bortolotti
by Sigrid Hechensteiner

Eurac Research und Bergrettung Südtirol haben in der unwegsamen Bletterbachschlucht den Einsatz von Drohnen für die Lokalisierung und Erstversorgung von Unfallopfern erprobt. Fazit: Es spart kostbare Zeit und sorgt für mehr Sicherheit bei den Einsatzkräften.

24 Einsätze hat das Team unter der Leitung des Eurac Research Notfallmediziners Michiel van Veelen bis Sommer 2021 an unterschiedlichen Orten in der Bletterbachschlucht simuliert. Dabei wählte man Orte, an denen sich laut Unfallberichten der Südtiroler Bergrettung in den vergangenen zehn Jahren tatsächlich Unfälle ereignet hatten – mit Verletzungen wie Schulterläsionen, Knochenbrüchen, Platzwunden. Die Voraussetzungen in der Schlucht seien ideal, um den Einsatz von Drohnen bei der Auffindung und Erstversorgung von Verletzten in schwer zugänglichem Gelände zu testen, erklärt Michiel van Veelen: „Hier ist es besonders schwierig, Verletzte zu lokalisieren. Mobiltelefone haben keinen Empfang, und das Gelände ist schwer zugänglich.“

Die Tests

Bei den Tests wurden die Einsatzzeiten mit und ohne Drohne verglichen sowie die Vitalfunktionen der Rettungsmannschaften aufgezeichnet: Herz- und Atemfrequenz, Hauttemperatur und EKG-Kurve. „Die Daten geben Auskunft über den Stress, dem alle ausgesetzt sind“, erklärt Giacomo Strapazzon, Leiter des Instituts für Alpine Notfallmedizin von Eurac Research. „Wir wollen wissen, ob drohnengestützte Rettungseinsätze den Beteiligten ein größeres, auch physisch wahrgenommenes Gefühl der Sicherheit geben.“ Zur psychischen Bewertung mussten die Bergretter vor und nach erfolgtem Einsatz einen Fragebogen ausfüllen.

Wir wollen wissen, ob drohnengestützte Rettungseinsätze den Beteiligten ein größeres, auch physisch wahrgenommenes Gefühl der Sicherheit geben

Giacomo Strapazzon

Die Drohne kann neben der Kamera auch ein kleines Lastenpaket transportieren, das Funkgerät, Thermodecke, Masken, Handschuhe und Medikamente für die Erstversorgung enthält. Das Paket wird nahe am Unfallort abgeworfen. Als große Vorteile eines Drohneneinsatzes nennt Giacomo Strapazzon zum einen die deutlich schnellere Lokalisierung der Unfallstelle, zum anderen den Einsatz von Telemedizin. Denn wenn das Paket erst einmal bei der verletzten Person angekommen ist, können die Begleiter schon mit der Erstversorgung beginnen. Anweisungen erhalten sie von den Bergrettern über das Funkgerät.

This content is hosted by a third party. By showing the external content you accept the terms and conditions.

In der Bletterbachschlucht haben Eurac Research und die Bergrettung Südtirol den Einsatz von Drohnen für die Lokalisierung und Erstversorgung von Unfallopfern getestet.

Die Ergebnisse

Nach Auswertung der Datensätze liegt das Studienergebnis nun als Publikation im renommierten American Journal of Emergency Medicine vor: Die durchschnittliche Zeit bis zum Auffinden des Verletzten lag bei den Einsätzen mit Drohne um 30 Prozent unter den Einsätzen ohne Drohne. Die durchschnittliche Zeit bis zum Beginn der Behandlung lag bei einem Drohneneinsatz ebenso um rund 30 Prozent unter jener ohne Drohne. Vor allem bei Verunglückten mit traumatischen Verletzungen oder Herzstillstand kann so ein Zeitgewinn entscheidend sein.

Bei dem Projekt geht es aber nicht nur um notfallmedizinische Forschung und darum, Bergrettungseinsätze zu verbessern: der Elektroingenieur Abraham Mejia-Aguilar vom Center for Sensing Solutions (Eurac Research) arbeitet an einer verbesserten Sensoristik von Rettungsdrohnen, um Verletzte beispielsweise auch bei schlechten Witterungsbedingungen orten zu können.

Abraham Mejia-Aguilar im Labor des Center for Sensing Solution (Eurac Research)© Eurac Research | Annelie Bortolotti

Bei Schlechtwetter

Doch auch Drohnen sind nicht unfehlbar, wie vier missglückte Einsätze aufgrund technischer Probleme aufgezeigt haben. Deshalb waren am Projekt auch Elektroingenieure beteiligt. Ihr Ziel ist die Weiterentwicklung der Sensoristik von Rettungsdrohnen, um Verunfallte auch bei schlechter Witterung schneller zu orten.

In einem soeben genehmigten Folgeprojekt (Fusion Grant der Stiftung Sparkasse) entwickeln die Notfallmediziner und Elektroingenieure von Eurac Research erneut gemeinsam mit dem am NOI Techpark ansässigen Start-up MAVTech eine Drohne für die Erstversorgung bei Herzstillstand in unwegsamen Geländen. Hierfür wird die Drohne mit einem Defibrillator bestückt, der auch für Laien leicht handgehabt werden kann.

Bei einem Herzstillstand entscheiden Minuten über Leben und Tod, und in Südtirol ereignen sich im Jahr im Schnitt 50 Herzstillstände in schwer zugänglichem Gelände

Michiel van Veelen

In Stockholm, so Michiel van Veelen, habe man eine solche Drohne schon erfolgreich in der Stadt erprobt. „Bei einem Herzstillstand entscheiden Minuten über Leben und Tod, und in Südtirol ereignen sich im Jahr im Schnitt 50 Herzstillstände in schwer zugänglichem Gelände,“ erklärt van Veelen weiter. Einige Bergrettungseinsätze mit Diagnose Herzstillstand, die sich tatsächlich ereignet haben und für die sämtliche Daten vorliegen (inklusive Zeitnahme) werden nun für das Folgeprojekt nachgespielt. Diesmal mit Drohne. Um die kleinen Lebensretter aus der Luft für alle Wetterlagen zu rüsten, werden die Drohnen der Firma MAVTech im terraXcube extremen Bedingungen ausgesetzt und angepasst. Damit künftig auch bei Schlechtwetter die Versorgung klappt.

Related People

Giacomo Strapazzon

Michiel van Veelen

Abraham Mejia Aguilar

Tags

Institutes & Centers


Related Content

Der Monat des Eises
article

Der Monat des Eises

Im Icing-Wind-Tunnel des terraXcube fliegen Drohnen zum Test durch eisige Wolken

Related Research Projects

1 - 3
Project

START2

START2 – START LIVING LAB - Rettungsdrohne

Duration: - Funding:
Italy-Austria 2021-2027 (EUTC / EU funding / Project)
Eurac Research Magazine

Science Shots Newsletter

Science Shots Eurac Research Newsletter

Get your monthly dose of our best science stories and upcoming events.

Choose language