LIFEstockProtect

Verbesserung des Herdenschutzes mit direkten Nutzen für den Schutz des Wolfes im deutschsprachigen Alpenraum

  • Deutsch
  • English
  • Italiano
LIFEstockProtect
  • Project duration: August 2020 - August 2025
  • Project status:
    Approval by the Scientific Committee
  • Funding:
    2014 - 2020 (Life+ /EU funding /Project)
  • Total project budget: 4.899.191,00 €
  • Website: https://lifestockprotect.info/



Ziel des LIFEstock-Protect-Projekts ist es, die Akzeptanz für den Herdeschutz zu steigern und dadurch den Mensch-Wolf Konflikt im deutschsprachigen Teil der Alpen zu verringern. Durch einen innovativen Naturschutz- und „bottom-up“-Ansatzes wird über Bauernverbände ein Capacity-Building-Training durchgeführt. Das Projekt wird ein grenzüberschreitendes Netzwerk ausgebildeter Experten aufbauen, um eine effektive Umsetzung des Herdenschutzes in allen Projektgebieten zu ermöglichen und den Mensch-Wolf-Konflikt zu minimieren. Dies wird auch nach Projektende unterstützt werden, um die langfristige Nachhaltigkeit der Projektergebnisse sicherzustellen.

Canis lupus ist eine, nach europäischem Recht streng geschützte Tierart, aber sein Populationsstatus ist in Deutschland ungünstig und in Österreich und Südtirol nicht oder uneinheitlich gemeldet. Die Hauptbedrohung ist die geringe gesellschaftliche Akzeptanz und mangelnde Toleranz, oft in direktem Zusammenhang mit der Forderung, Wölfe zu töten oder im Extremfall wolfsfreie Zonen zu schaffen. Die Europäische Kommission bestätigte, dass solche wolfsfreien Zonen nicht mit dem EU-Recht in Einklang stehen und dass zunächst alternative Maßnahmen umgesetzt werden müssen, um Nutztierrisse zu minimieren. Dieses Projekt hat zum Ziel, die Umsetzung des Herdeschutzes zu fördern und letztlich zur langfristigen Erhaltung einer grenzüberschreitenden Wolfspopulation in den Alpen beizutragen. Ziele:

 

- Erweiterung des Wissens über Herdeschutz und Bereitstellung von Instrumenten für dessen Umsetzung, um eine Verhaltensänderung bei Viehzüchtern zu erwirken

- Förderung des Einsatzes von zertifizierten Herdenschutzhunden und Unterstützung beim Wolfsmonitoring mit Spürhunden

- Vermittlung von faktenbasierenden Informationen an die Presse und die allgemeine Öffentlichkeit durch verschiedene Bildungs- und Kommunikationsaktivitäten

- Einrichtung eines Netzwerks von Freiwilligen und Botschaftern, die den Viehzüchtern praktische Hilfe beim Herdenschutz leisten

- Qualitätsverbesserung von Herdenschutzmaterial und Ermittlung der Umweltauswirkungen und Machbarkeit von Herdenschutz im alpinen Ökosystem

- Abbau inkonsistenter Gesetzgebung zu Entschädigung, Schutz und Finanzierung des Schutzes von Nutztieren

Publications
The project LIFEstockProtect: Livestock protection from farmers for farmers
Stauder J, Favilli F (2021)
Vortrag

Konferenz: Forum Carpaticum 2021 | Brno | 21.6.2021 - 25.6.2021

Partner
Veterinärmedizinische Universität Wien Forschungsinstitut für Wildtierkunde und Ökologie
Bioland Landesverband Bayern e.V.
Autonome Provinz Bozen Südtirol, Abteilung Museen, Naturmuseum Südtirol
Arbeitsgemeinschaft für die biologisch-dynamische Wirtschaftsweise
BIO AUSTRIA Niederösterreich und Wien
BIO AUSTRIA – Verein zur Förderung des biologischen Landbaus
Bioland Beratung GmbH
BUND Naturschutz in Bayern e.V.
Società Cooperativa Sociale Eliante Onlus
European Wilderness Society, Verein zum Schutz der Europäischen Wildnis
Naturschutzbund Österreich
Naturschutzhunde – Spürhunde im Natur- und Artenschutz
OPUS Oekologische Planungen Umweltstudien und Service GmbH
Österreichzentrum Bär, Wolf, Luchs
Tourismusverband Tiroler Oberland
Umweltdachverband Österreich
Projekt Team
1 - 3

Projects

1 - 3
Project

PuKuVi

Pustertaler Kulturartenvielfalt

Duration: December 2020 - October 2021Funding:
Italy-Austria 2014-2020 (EUTC / EU funding / Project)

view all

Institute's Projects

Institut
Eurac Research logo

Eurac Research ist ein privates Forschungs-Zentrum mit Sitz in Bozen, Südtirol. Unsere Forscher kommen aus einer Vielzahl von wissenschaftlichen Bereichen und aus allen Teilen der Welt. Gemeinsam widmen sie sich dem, was ihr Beruf und ihre Berufung ist – die Zukunft gestalten.

Was wir tun

Unsere Forschung befasst sich mit den größten Herausforderungen, vor denen wir in Zukunft stehen: Menschen brauchen Gesundheit, Energie, gut funktionierende politische und soziale Systeme und ein intaktes Umfeld. Dies sind komplexe Fragen, und wir suchen nach Antworten in der Interaktion zwischen vielen verschiedenen Disziplinen. Unsere Forschungsarbeit umfasst dabei drei Hauptthemen: lebensfähige Regionen, Vielfalt als lebensförderndes Merkmal, eine gesunde Gesellschaft.

Great Place To Work
ISO 9001 / 2015ISO 9001:2015
05771/0
ISO 27001ISO 27001:2013
00026/0
ORCID Member

Gemäß der Verordnung (EU) 2016/679 teilen wir Ihnen mit, dass diese Webseite eigene technische Cookies und Cookies Dritter verwendet, damit Sie effizient navigieren und die Funktionen der Webseite einwandfrei nutzen können. Wenn Sie weiterhin auf diesen Seiten surfen oder auf „OK“ klicken, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Weitere Informationen zu den verwendeten Cookies, und zu ihrer Deaktivierung finden Sie unter:

Privacy Policy