null

magazine_ Article

1

Restaurierung einer ägyptischen Mumie wird der Öffentlichkeit zugänglich gemacht

Zusammenarbeit mit dem Archäologischen Museum in Bologna: Ein Forscherteam von Eurac Research führte die anthropologischen und paläopathologischen Analysen an der Mumie durch.

Endoskopische Untersuchung während der Probenentnahme

© MuseocivicoarcheologicoBologna/EuracResearch/Mediterraneoantico | Marcello Garbagnati

Marcello Garbagnati
16 June 2021

Die Mumie stammt aus dem 8. bis 6. Jahrhundert v. Chr. und ist in ein Leichentuch aus feinem Stoff gehüllt, das ursprünglich wahrscheinlich rot gefärbt war. Der Sammler und Maler Pelagio Palagi hatte sie in der ersten Hälfte des neunzehnten Jahrhunderts erworben und lange Zeit ausgestellt. In den vergangenen dreißig Jahren befand sie sich jedoch in einem Lagerraum des Städtischen Archäologischen Museums von Bologna. Die Mumie wird nun restauriert und im Rahmen eines gemeinsamen Konservierungs- und Förderungsprojekts mit den Städtischen Museen von Mantua der Öffentlichkeit wieder zugänglich gemacht. Ein interdisziplinäres Team ist mit der Forschungsarbeit beauftragt, Teil des Teams sind auch die Abteilung für Radiologie des IRCCS Universitätskrankenhauses von Bologna und die Mumienforscher von Eurac Research. Sie haben überprüft, wie gut die Mumie erhalten ist; außerdem haben sie ihr Geschlecht bestimmt, das Sterbealter, den Gesundheitszustand und die verwendeten Einbalsamierungstechniken. Die Restaurierung der Textilien an der Mumie kann von Mitte Juni bis Anfang September im Archäologischen Museum in Bologna von den Besuchern mitverfolgt werden.

Dank einer speziellen Software war es möglich, die Mumie virtuell „auszupacken“ und ihren Körper aus der Nähe zu betrachten.

Rendering der obersten Schicht der Mumie durch das CT-Bild © MuseocivicoarcheologicoBologna/EuracResearch/Mediterraneoantico | Marcello Garbagnati

Nachdem die Bilder der Computertomographie (CT) vorlagen, machte sich das Expertenteam von Eurac Research an die Arbeit: Dank einer speziellen Software war es möglich, die Mumie virtuell „auszupacken“ und ihren Körper aus der Nähe zu betrachten. Auf diese Weise konnte die Forschergruppe ermitteln, dass es sich um einen 160-163 Zentimeter großen Mann handelte. Die Todesursache konnte nicht festgestellt werden, sehr wohl aber, dass der Tod im Alter zwischen 50 und 55 Jahren eingetreten war – ein hohes Alter für die Zeitepoche. Das Gewebe und die anatomischen Strukturen sind recht gut erhalten und weisen Spuren einer Verletzung am Wadenbein, einige Pathologien im Mund wie Abszesse und fehlende Zähne sowie Arthrosen an Wirbelsäule und Knien auf. Auf den CT-Bildern konnte die Forschergruppe auch einige Besonderheiten in Bezug auf die Einwicklungstechnik erkennen. Diese Erkenntnisse tragen zum besseren Verständnis der Geschichte des alten Ägyptens bei. Das Team von Eurac Research hat eigens für die Studie eine spezielle Aufbewahrungsstruktur ausgearbeitet, um die Mumie sicher transportieren zu können, um sie vor Verunreinigungen zu bewahren und auch die Einrichtungen des Krankenhauses nicht zu verunreinigen.

Mumie in der eigens angefertigten Aufbewahrungsstruktur© MuseocivicoarcheologicoBologna/EuracResearch/Mediterraneoantico | Marcello Garbagnati

Die Restaurierung der Textilien an der Mumie kann vom 16. - 18. Juni, vom 12. - 16. Juli und vom 30. August - 3. September 2021 zu den Öffnungszeiten des Museums von den Besuchern mitverfolgt werden. Nach Abschluss der Restaurierungsarbeiten wird die Mumie für fünf Jahre an die Städtischen Museen von Mantua ausgeliehen und in der Ägyptischen Sammlung von Giuseppe Acerbi im Palazzo San Sebastiano ausgestellt.

Die Projektpartner


“Oltre le bende: storia di un antico egiziano.” („Durch den Verband hindurch: Geschichte eines Ägypters aus der Antike“) Das Projekt für die Ägyptische Sammlung von Giuseppe Acerbi, Museum der Stadt Mantua, ist eine Initiative des Städtischen Archäologischen Museums | Istituzione Bologna Musei und der Städtischen Museen von Mantua, realisiert in Zusammenarbeit und dank der Finanzierung der Stadtverwaltung von Mantua, mit dem Beitrag der Stiftung Banca Agricola Mantovana und der Region Lombardei. Das interdisziplinäre Forschungsteam arbeitete unter der wissenschaftlichen Leitung von Daniela Picchi, Kuratorin der Ägyptischen Sammlung von Bologna, in Zusammenarbeit mit Eurac Research (Alice Paladin und Marco Samadelli) und der Abteilung für Radiologie des IRCCS Universitätskrankenhauses von Bologna (Direktorin Prof. Rita Golfieri). Die Restaurierung der Textilien koordiniert Cinzia Oliva. Die Zeitschrift MediterraneoAntico dokumentiert die Restaurierung.

Mumie im roten Leichentuch aus dem 8.- 6. Jh. v. Chr.© ©MuseocivicoarcheologicoBologna/EuracResearch/Mediterraneoantico/M.Garbagnati

Related People

Alice Paladin

Albert Zink

Tags

Institute & Center


Related Content

Topic

Ötzi & Co.

feature

Methanobreviwhat?

Newly published study on ancient skeletal remains reveals previously unknown species of microorganisms.

Bier und Blauschimmelkäse schon vor 2700 Jahren auf dem Speiseplan

Historische Exkremente liefern einzigartige Einblicke

article

Ötzi wird die Forschung noch lange beschäftigen

30 Jahre Iceman: Rückblick und Vorausschau

Related Research Projects

1 - 10
Project

Celtudalps

"Kelten" in den Alpen: Ursprungs- und Mobilitätsmuster auf beiden Seiten der Alpen während der ...

Duration: December 2020 - December 2023Funding:
Provincial P.-L.P. 14. Research projects (Province BZ funding /Project)
Eurac Research logo

Eurac Research ist ein privates Forschungs-Zentrum mit Sitz in Bozen, Südtirol. Unsere Forscher kommen aus einer Vielzahl von wissenschaftlichen Bereichen und aus allen Teilen der Welt. Gemeinsam widmen sie sich dem, was ihr Beruf und ihre Berufung ist – die Zukunft gestalten.

Was wir tun

Unsere Forschung befasst sich mit den größten Herausforderungen, vor denen wir in Zukunft stehen: Menschen brauchen Gesundheit, Energie, gut funktionierende politische und soziale Systeme und ein intaktes Umfeld. Dies sind komplexe Fragen, und wir suchen nach Antworten in der Interaktion zwischen vielen verschiedenen Disziplinen. Unsere Forschungsarbeit umfasst dabei drei Hauptthemen: lebensfähige Regionen, Vielfalt als lebensförderndes Merkmal, eine gesunde Gesellschaft.

Great Place To Work
ISO 9001 / 2015
ISO 9001:2015
05771/0
ISO 27001
ISO 27001:2013
00026/0
ORCID Member

Gemäß der Verordnung (EU) 2016/679 teilen wir Ihnen mit, dass diese Webseite eigene technische Cookies und Cookies Dritter verwendet, damit Sie effizient navigieren und die Funktionen der Webseite einwandfrei nutzen können. Wenn Sie weiterhin auf diesen Seiten surfen oder auf „OK“ klicken, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Weitere Informationen zu den verwendeten Cookies, und zu ihrer Deaktivierung finden Sie unter:

Privacy Policy