magazine_ News

1

Risikopatienten beim Bergsport: Kann Höhenakklimatisation vor Herzinfarkt schützen?

Neue Testreihe im Extremklimasimulator terraXcube

31 January 2022

Derzeit untersuchen Physiologen und Ärzte von Eurac Research im Extremklimasimulator terraXcube, ob die Akklimatisation auf einer Meereshöhe von 1.900 Metern Patienten mit koronarer Herzerkrankung vor gesundheitlichen Risiken bei Alpinsportaktivitäten schützt.

Wandern oder Skifahren gelten allgemein als gesundheitsfördernd. Für Patienten mit koronarer Herzerkrankung – mit Verengung der Herzkranzgefäße, die den Herzmuskel mit Sauerstoff versorgen – birgt Bergsport jedoch das Risiko eines plötzlichen Herztodes oder Herzinfarkts. Diese Ereignisse treten insbesondere bei älteren bzw. untrainierten Menschen mit Vorerkrankung auf und können durch abrupte Änderung des Blutdrucks und der Herzfrequenz ausgelöst werden. Eine gute medikamentöse Einstellung und ein guter Fitnesszustand können einem Herzinfarkt jedoch vorbeugen.

Nun untersuchen Physiologen und Ärzte von Eurac Research, in Zusammenarbeit mit dem Institut für Sportwissenschaften der Universität Innsbruck und dem Istituto Auxologico in Mailand, ob auch eine sogenannte hypoxische Präkonditionierung schützen kann. „Verbringt ein Patient mit einer koronaren Herzerkrankung vor der alpinsportlichen Betätigung eine Nacht auf mittlerer Höhe, könnte das die Sauerstoffsättigung im Blut steigern, gleichzeitig Herzfrequenz und Blutdruck während der Belastung senken und so vor einem Herzinfarkt oder plötzlichem Herztod schützen“, meint Hannes Gatterer, Physiologe von Eurac Research. „Dazu gibt es derzeit jedoch noch keine wissenschaftlichen Daten. Der terraXcube bietet uns die Möglichkeit, diese erstmals zu sammeln“.

© Eurac Research | Annelie Bortolotti

Im Rahmen der Studie verbringen die Probandinnen und Probanden mit koronarer Herzerkrankung und im Alter ab 45 Jahren, eine Nacht auf einer simulierten Höhe von 1.900 Metern, während die Kontrollgruppe auf Bozner Höhe (250 Meter Meereshöhe) bleibt. Am Folgetag führt das Ärzteteam Ruhemessungen durch, danach kommen Laufband und Skisimulator zum Einsatz, auf denen sich die Teilnehmer auf einer simulierten Höhe von 3.000 Metern körperlich betätigen. Dabei überwachen die Forscherinnen und Forscher kontinuierlich Sauerstoffsättigung, Elektrokardiogramm, Atemfrequenz und Blutdruck der Studienteilnehmer. Vor und nach der Präkonditionierung und den Belastungstests messen sie außerdem die wahrgenommene Anstrengung sowie verschiedene Entzündungs-, Herz- und allgemeine Stressmarker.

Die Ergebnisse dieses Projekts sollen Aufschluss darüber geben, ob älteren und untrainierten Personen, die einen Aktivurlaub in den Bergen planen, eine Akklimatisationsphase empfohlen werden sollte, um das kardiovaskuläre Risiko während des Aufenthalts zu senken.

Erste Studienergebnisse sind Ende dieses Jahres zu erwarten. Die Studie wird im Rahmen des Landesgesetzes Nr. 14/2006 von der Autonomen Provinz Bozen finanziert.

Bei Interesse an der Studie teilzunehmen, können Sie sich an Dr. Giovanni Vinetti, giovanni.vinetti@eurac.edu, wenden.

Nähere Informationen zu den Teilnahmevoraussetzungen finden Sie hier: https://bit.ly/3rS6Uuk

Related People

Hannes Gatterer

Tags

Institute & Center


Related Content

news

A lezione di pronto intervento in montagna

article

How altitude can impact neurological conditions

Recommendations for climbing at altitude

ScienceBlogs
19 October 2021eureka

South Tyrol’s health system and Austria: more than cross-border cooperation?

Matthias Haller

Related Research Projects

1 - 5
Project

HYPER-FIBRO

Untersuchung der Rolle von Herzfibroblasten für die Entstehung von Herzfibrose bei Hypertropher ...

Duration: December 2020 - December 2023Funding:
Provincial P.-L.P. 14. Mobility (Province BZ funding /Project)
Eurac Research logo

Eurac Research ist ein privates Forschungs-Zentrum mit Sitz in Bozen, Südtirol. Unsere Forscher kommen aus einer Vielzahl von wissenschaftlichen Bereichen und aus allen Teilen der Welt. Gemeinsam widmen sie sich dem, was ihr Beruf und ihre Berufung ist – die Zukunft gestalten.

Was wir tun

Unsere Forschung befasst sich mit den größten Herausforderungen, vor denen wir in Zukunft stehen: Menschen brauchen Gesundheit, Energie, gut funktionierende politische und soziale Systeme und ein intaktes Umfeld. Dies sind komplexe Fragen, und wir suchen nach Antworten in der Interaktion zwischen vielen verschiedenen Disziplinen. Unsere Forschungsarbeit umfasst dabei drei Hauptthemen: lebensfähige Regionen, Vielfalt als lebensförderndes Merkmal, eine gesunde Gesellschaft.

Great Place To Work
ISO 9001 / 2015ISO 9001:2015
05771/0
ISO 27001ISO 27001:2013
00026/0
ORCID Member

Except where otherwise noted, content on this site is licensed under a Creative Commons Attribution 4.0 International license.

Gemäß der Verordnung (EU) 2016/679 teilen wir Ihnen mit, dass diese Webseite eigene technische Cookies und Cookies Dritter verwendet, damit Sie effizient navigieren und die Funktionen der Webseite einwandfrei nutzen können. Wenn Sie weiterhin auf diesen Seiten surfen oder auf „OK“ klicken, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Weitere Informationen zu den verwendeten Cookies, und zu ihrer Deaktivierung finden Sie unter "Privacy Policy".

Privacy Policy